Die European Poker Tour ist offiziell Geschichte geworden. Europas größte und beliebteste Pokerserie wurde gestern Abend nach dreizehn erfolgreichen Spielzeiten abgeschlossen , in denen Millionen von Euro an Tausende von Spielern aus aller Welt verteilt wurden.

Eine spektakuläre Pokertour wurde angemessen beendet

Der Niederländer Jasper Meijer van Putten hat gestern Abend das EPT Season 13 Prague € 5.300 Main Event gewonnen, um seinen Namen in den EPT-Annalen als letzter Main Event-Champion der Serie zu vermerken. Der Spieler war der letzte Mann, der aus einem Feld von 1.192 Einträgen herausstand.

Am sechsten Tag, dem letzten Tag der Veranstaltung, kehrten sechs Finalisten ins Hilton Prague Hotel zurück, um gegen einen Gewinner zu spielen. Das Spiel begann mit dem Ungarn Marton Czuczor, der die Chiplead-Position innehatte. Der Spieler hatte die Chance, der erste (und einzige) EPT Main Event-Champion seines Heimatlandes zu werden, aber die Chancen standen gestern Abend nicht zu seinen Gunsten. Was den späteren Sieger angeht, so kam van Putten am letzten Tag als Fünfter in Chips. Mit großer Gelassenheit und Entschlossenheit trat er irgendwann im Spiel als Chipleader auf und überholte Spieler, die viel erfahrener waren als er, um den ersten Preis in Höhe von 699.300 Euro und den Turnierpokal zu gewinnen.

Es dauerte genau 38 Hände, bis das Startfeld von sechs Spielern auf nur drei Spieler reduziert war. Sam Cohen, die einzige Spielerin am Finaltisch, war die erste, die ging. Sie ging auf Hand # 3 von Tag 6 auf Platz 6, nachdem sie es gegen David Peters nicht geschafft hatte. Cohen sammelte 145.900 € für ihre Bemühungen.

Der Deutsche Marius Gierse war der nächste, der ging. Sein fünfter Platz sicherte ihm eine Auszahlung von 203.800 Euro .

Sergei Petrushevskii kam dann für € 284.550 auf den 4. Platz

Als nur noch drei Spieler am Tisch waren, war van Putten bereits Chipleader, gefolgt von Peters und Czuczor. Die drei Finalisten diskutierten einen Drei-Wege-Deal, aber ein solcher Deal konnte nicht zustande kommen und ein heftiger Dreihandkampf begann stundenlang . David Peters, zweifellos der erfahrenste und profitabelste aller sechs Spieler, der es bis Tag 6 geschafft hatte, wurde von Czuczor auf dem 3. Platz eliminiert.

Peters erhielt eine Auszahlung von 397.300 € . Obwohl der Spieler seinen letzten EPT Main Event-Titel nicht zu seiner Erfolgssammlung hinzufügen konnte, hat er letzte Nacht etwas anderes erreicht. Der US-Pokerprofi überholte den deutschen Fedor Holz in der Rangliste der GPI-Spieler des Jahres, nachdem dieser den größten Teil des Jahres an der Spitze der Rangliste verbracht hatte.

Ein Drei-Wege-Deal wurde nicht getroffen, aber schließlich wurde ein Zwei-Wege-Deal zwischen van Putten und Czuczor gemacht. Aufgrund ihrer Chipanzahl sollte der erstere 649.300 € einnehmen und der letztere 630.000 € . Der Betrag von 50.000 € blieb den Spielern zur Verfügung. Und die letzten beiden Überlebenden kämpften heftig um den Titel. Das Zweihandspiel dauerte 36 Hände, in denen van Putten nur seinen Chiplead ausbaute und nie zurückblickte.

Hand # 164 war die letzte, die für die Nacht, das Turnier, das Prager Festival und die EPT als Ganzes ausgeteilt wurde. Van Putten eröffnete auf 700.000 und Czuczor ging für seine letzten 8.025.000 All-In. Van Putten rief nur Sekunden später an und legte [Kc] [Jc] ein . Sein Gegner hatte [ 2d ] [2c] . Das Board lief aus [Js] [3c] [ Qd ] [ 5h ] [ 9d ] , schickte Czuczor an die Reling und gab van Putten den Titel.

Die EPT wird nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form existieren und Platz für die PokerStars Festivals und Meisterschaften schaffen. Das erste derartige Festival fand im Oktober in New Jersey statt. Die erste PokerStars-Meisterschaft findet vom 6. bis 14. Januar als PokerStars-Meisterschaft auf den Bahamas statt, dem Nachfolger des bekannten PokerStars Caribbean Adventure.

Kommentare geschlossen